Australian people can buy antibiotics in Australia online here: http://buyantibioticsaustralia.com/ No prescription required and cheap price!

Vorsicht rote mercedes

Kokain Streckmittel!

Kokain ist oft ein Gemisch aus Kokain und einer oder mehreren Substanzen als Streckmittel.
Ein Teil der Streckmittel ist nicht psychoaktiv (z.B. Lactose), es treten also neben den
Auswirkungen des Kokainkonsums keine zusätzlichen psychischen oder physischen
Belastungen auf. Häufig werden die Streckmittel aber so gewählt, dass eine stärkere
Dosierung des Kokains vorgetäuscht werden kann. Sehr häufig werden dazu die
Medikamente Phenacetin und Lidocain missbraucht. Anhand unserer Erfahrungen aus den
Analysen der Drugtestings an Parties und des DIZ, sind nachstehend die häufigsten
Streckmittel und deren Wirkung beschrieben. Weit aus am häufigsten tritt Phenacetin als
Streckmittel auf. Das z.B. Strychnin oder Rattengift als Streckmittel benutzt werden, lässt
sich zumindest aus unseren Analysen nicht schliessen, es handelt sich dabei wohl eher um
urbane Legenden.
Phenacetin
Phenacetin ist ein Aminophenol-Derivat und wurde zur Schmerzbehandlung und
Fiebersenkung verwendet. Wegen seiner karzinogenen und insbesondere
nierenschädigenden Wirkung in Kombi-nation mit anderen Schmerzmedikamenten ist dieses
Arzneimittel seit 1986 nicht mehr im Handel. Phenacetin kann auch Erregung und Euphorie
auslösen und wird wohl deshalb als Streckmittel eingesetzt. Es ist bei unseren Analysen das
häufigste Streckmittel.
Lidocain und andere Lokalanästhetika (Procain, Tetracain)
Lidocain
ist ein Lokalanästhetikum vom Typ der Amide und wird in der Human- und
Veterinärmedizin in Form seines Hydrochloridsalzes als gut und schnell wirksames örtliches
Betäubungsmittel häufig eingesetzt. Wie alle örtlichen Betäubungsmittel kann Lidocain die
typischen Nebenwirkungen erzeugen; dazu gehören Wirkungen im Bereich des zentralen
Nervensystems (wie z. B. Unruhe, Krampfanfälle u. a.), des Herzens (Rhythmusstörungen),
Blutdruckabfall und allergische Reaktionen.
Tetracain wird als Oberflächenanästhetikum von Schleimhäuten – zum Beispiel bei kleinen
Eingriffen in Mund oder Nase – verwendet.
Procain wird für die Lokalanästhesie nur noch selten verwendet, da hierfür wirksamere, weit
tiefer eindringfähige Stoffe, wie etwa Lidocain, zur Verfügung stehen.
Alle drei Substanzen werden aufgrund ihrer lokalanästhetischen Wirkung (Zunge,
Zahnfleisch Test) als Streckmittel eingesetzt. Insbesondere mit Lidocain und/oder Tetracain
versetztes Kokain ist problematisch, wenn das Gemisch intravenös injiziert wird. Es kann zur
Lähmung des zentralen Nervensystems und zur Blockade des Herz-
Erregungsleitungssystems führen und deshalb tödlich sein.
Schmerzmittel I
Paracetamol
gehört in die Gruppe der Nichtopioid-Analgetika und ist als Schmerzmittel
(Analgetikum) und Fiebersenker (Antipyretikum) von einer Vielzahl von Firmen unter
verschiedenen Handelsnamen erhältlich. Sehr selten kann es zu allergischen Reaktionen in
Form von einfachem Hautausschlag oder Nesselausschlag bis hin zu einer Schockreaktion
kommen. Ebenfalls sehr selten kommt es bei empfindlichen Personen zu einer
Verkrampfung der Atemmuskulatur (Analgetika-Asthma)
www.saferparty.ch ein Angebot von Streetwork Zürich + Partner von www.safer-clubing.ch Kokain Streckmittel!
Schmerzmittel II
Tramadol ist ein mittelstark wirksames Opioid, welches zur Therapie mittelstarker
Schmerzen eingesetzt wird. Nebenwirkungen wie Schwitzen, Sedierung und Verwirrtheit
können auftreten, ebenso wie Schläfrigkeit. In Kombination mit Kokain (oder anderen
serotoninergen Substanzen wie MDMA oder SSRI Antidepressiva wie Fluoxetin) kann ein
Serotonin-Syndrom ausgelöst werden.
Acetylsalicylsäure, kurz ASS (Markenname Aspirin), ist ein weit verbreiteter
schmerzstillender, blutgerinnungs- und entzündungshemmender sowie fiebersenkender
Wirkstoff. Nebenwirkungen sind Übelkeit, Sodbrennen und Erbrechen, bei regelmäßiger
Einnahme Schleimhautreizungen, Blutungen im Magen-Darm-Trakt und Magengeschwüre.
Diverse Schmerzmedikamente
Diverse Medikamente
Levamisol
wird als Mittel gegen Fadenwürmer (Anthelminthikum) eingesetzt. Die häufigsten
Nebenwirkungen sind Erbrechen und Durchfall.
Diltiazem ist ein Calciumkanalblocker, der gefässerweiternd und im AV-Knoten des Herzens
leitungsverzögernd wirkt. Wird hauptsächlich bei koronaren Herzkrankheiten eingesetzt.
Mögliche Nebenwirkungen: Lymphknotenschwellung, Erbrechen, Sodbrennen, Diarrhö,
Schwächegefühl, Ödeme. Selten sind allergische Hauterscheinungen, Synkopen,
Herzinsuffizienz, Schlaflosigkeit, Halluzinationen und depressive Verstimmungen sowie
Potenzstörungen.
Hydroxyzin gilt als Antihistaminikum der ersten Generation und wird zur Behandlung von
Unruhe und Ein- und Durchschlafstörungen und bei Juckreiz als Symptom verschiedener
Hauterkrankungen eingesetzt.
Buflomedil ist ein Medikament zur unterstützenden Behandlung der peripheren arteriellen
Verschlusskrankheit. Bei Überdosierungen kann es zu Schädigungen des Zentralen
Nervensystems und zu starkem Blutdruckabfall kommen.
Atropin
Atropin ist ein giftiges Tropan-Alkaloid. Wird als Antidot bei Vergiftungen mit bestimmten
Pflanzenschutzmitteln (Insektiziden) und Nervenkampfstoffen eingesetzt. Die therapeutische
Breite des Stoffes ist gering.
Vergiftungssymptome reichen (wie bei anderen Vergiftungen) von Rötungen der Haut,
Mydriasis, Herzrasen und Verwirrtheit bis zu Halluzinationen. Anschließend tritt eine schwere
Bewusstlosigkeit ein; bei einer Atemlähmung sind die Vergiftungen in der Regel tödlich.
Quellen: Erowid.com, Wikipedia, know-drugs.ch, Arzneimittel Kompendium
www.saferparty.ch ein Angebot von Streetwork Zürich + Partner von www.safer-clubing.ch

Source: http://www.awaredance.ch/fileadmin/user_upload/Substanzwarnungen/Warnungen_Mail09/Kokain_Streckmittel_Mai_09.pdf

Oa guide to high altitude: acclimatization and illnesses

OA Guide to High Altitude: Acclimatization and Illnesses Outdoor Action Guide to High Altitude: Acclimatization and Illnesses by Rick Curtis, Director, Outdoor Action Program Navigation Other Altitude Information ❍ - information on altitude illness recognition and treatment Traveling at high altitude can be hazardous. The information provided here is designed for educational

harvesttech.com

Perfusion 2007; 22 : 41–50 Quality assessment of platelet rich plasma during anti-platelet therapy* Chad W Smith1, Robert S Binford2, David W Holt3 and David P Webb4 1Tennessee Perfusion Services, PLLC, Centennial Medical Center, Cardiothoracic Surgery, Nashville, Tennessee, USA. Graduate Degree Completion Program, School of Allied Health Professions, University of Nebraska Medical Cente

Copyright © 2010-2014 Find Medical Article