Australian people can buy antibiotics in Australia online here: http://buyantibioticsaustralia.com/ No prescription required and cheap price!

Omega-3.ch

In der Diskussion
Krebserkrankungen und präventives
Potenzial der Ernährung

Teil 2: Sekundäre Pflanzenstoffe und Mammakarzinom
nen, in hexagonaler Anordnung be-steht. In den Extrazellularraum ragen- Bestimmte Inhaltsstoffe vieler Gemüsesorten, Früchte und
Getreidearten zeigen beim Tier und in vitro eine vorbeugende
Wirkung gegen verschiedene Krebsarten. Die Forschung ist der-
zeit bemüht, die für den Antitumoreffekt verantwortlichen
Bestandteile zu identifizieren und zu verifizieren. Solche Daten
sollen helfen, geeignete Ernährungsstrategien für den Menschen
zu entwerfen. Teil 2 soll deutlich machen, dass Ernährungsfakto-
ren krebsvorbeugend wirken können, indem sie die Kommunika-
Gap junctions sind ubiquitär. Sie tion zwischen Zellen verbessern, den Immunstatus stärken, kan-
zerogene Stoffe entgiften und antioxidative Eigenschaften
entfalten. Auch zwischen Ernährung und Metastasierung schei-
lierten Zellen wie Blutzellen. Gap jun- nen, jüngsten Erkenntnissen zufolge, Zusammenhänge zu existie-
ctions dienen der metabolischen und ionalen Kopplung benachbarter Zel-len. Durch die feinen Kanäle einesConnexons können kleine wasserlös-liche Moleküle – bis zu einer molaren Einführung
findet über gap junctions statt. Das nen) – die Zellen wechseln. Gap junc- tions ermöglichen beispielsweise eine der gap junctions unterliegt einer phy- Substanzen erreicht werden. Nachfol-gend geht es um neuere Ergebnisse Tab. 1: Funktionelle und strukturelle Klassen antikanzerogener sekundärer
Pflanzenstoffe
teilen, besonders aus pflanzlicherKost, auf wichtige Tumor- bzw. Anti- Stoffgruppe
Vertreter
Vorkommen
Carotinoide
Immunstatus und die DNA-Integrität.
Phytoöstrogene
Isoflavonoide
Einflüsse der Ernährung
auf die interzelluläre
Monozyklische
Kommunikation über
gap junctions
Glucosinolate
Isothiozyanate
Polyphenole
tig wie für die gegenseitige Kontrolle.
In der Diskussion
junctions können ebenso schnell ge- junctions sowie die Cx43-Expression „Probleme“ der Einzelzelle mit abfan- nikation von Leberzellen über gap junctions deutlich verstärken. Dosen zu existieren [1]. Nicht nur ␤-Carotin, und 4-Hydroxy-␤-Carotin fördern dieKommunikation zwischen Zellen [31,32]. Die stimulierte Bildung von Cx43ist somit weitgehend unabhängig vonder Provitamin-A-Aktivität eines Caro-tinoids [40]. Ungeachtet dessen könn-te die Bildung von Retinsäure aus pro-vitaminwirksamen Carotinoiden, wie ␣-, ␤- und ␥-Carotin, Cryptoxanthin,Lycopin und Zeaxanthin, zusätzlicheEffekte auf das Wachstum von Brust-krebszellen ausüben.
abhängiger biochemischer Effekte aufdas Wachstum und die Differenzie-rung von Zellen, wie sich vorzugswei-se an Zellkulturen nachweisen lässt.
Die lipophile Retinsäure kann die Zell-membran passieren und an spezifi-sche Kernrezeptoren binden, die alsTranskriptionsfaktoren fungieren. Re- Abb. 1: Gap junctions, wässrige Poren, die der interzellulären Kommunikation
junctions sind somit stark dosisabhän- artige Wirkungen auf gap junctions herrscht auch in gap junctions von (20 mg ␤-Carotin täglich) auf die Inzi- these von gap junctions beteiligt zu Aktivität des für die Spaltung provita- In der Diskussion
[28]. Auch Cholecalciferol verstärkt die die extrazelluläre Matrix [3, 33]. Alko- tinsäure synergistische Effekte [17].
Einflüsse der Ernährung
auf die Angiogenese und
die Zelladhäsion
Aus In-vitro-Studien ist ersichtlich, derten Mikrogefäßdichte [9, 42, 43]. Die 3’,4’-Dihydroxyflavon, 2’,3’-Dihydroxy- tanz zu einem Versorgungsgefäß. Da-mit werden für sie Nährstoffe, Wachs-tumsfaktoren und Sauerstoff schlech- Krebserkrankungen und präventives Potenzial der Ernährung
Teil 2: Sekundäre Pflanzenstoffe und Mammakarzinom
Zellen halten sich das Gleichgewicht.
G. I. Stangl, Freising
Die Ernährung kann ein antikanzerogenes Potenzial auf verschiedenem Wege das Ursprungsgewebe beschränkt ist.
entfalten. Beim Mammakarzinom greifen Nahrungsinhaltsstoffe in den Stoff- wechsel der Sexualhormone, den Zellzyklus sowie die Apoptose ein. Hinzu kom- men Effekte auf die interzelluläre Kommunikation, die Angiogenese als Aus- druck der Metastasierungsneigung eines Tumors, die Immunabwehr und den Schutz der DNA. Sekundäre Pflanzenstoffe nehmen auf nahezu alle diese Pro- zesse Einfluss. Carotinoide scheinen die interzelluläre Kommunikation und damit die gegenseitige Wachstumskontrolle der Zellen zu fördern. Provitamin- A-wirksame Carotinoide entfalten möglicherweise einen tumorsuppressiven Effekt auch über die Retinsäure. Die Schutzfunktion der Ernährung, einer Streu- ung von Krebszellen über den Blutweg entgegenzuwirken, ist begrenzt. In- vitro-Studien und Tierversuchen zufolge entfalten n-3-Fettsäuren, Flavonoide und Selen eine Antiangiogenese-Wirkung. Der Immunstatus wird von der Rela- tion n-6-/n-3-Fettsäuren beeinflusst. Die wohl bekannteste antikanzerogene Wirkung von Nahrungsbestandteilen ist die antioxidative. Isothiozyanate und Monoterpene beschleunigen die Detoxifizierung potenziell kanzerogener Sub- stanzen. Ungeachtet dessen lassen sich Empfehlungen für die Aufnahme einzel- ner Lebensmittel oder Nahrungsinhaltsstoffe aus krebspräventiver Sicht bisher Rezeptor, verursacht eine Dimerisati-on und Phosphorylierung des Rezep- Ernährungs-Umschau 48 (2001), S. 318–323 In der Diskussion
Tab. 2: Körpereigene Mechanismen, in die chemopräventiv wirkende Nah-
rungsinhaltsstoffe beim Mammakarzinom eingreifen
oder Seleno-Aminosäuren bei Brust-krebs die intratumorale Mikrogefäß- Mechanismus
Nahrungsinhaltsstoffe
(Beispiele)
den gesunden Gewebes wird nicht be-einflusst. Dieser Effekt ist mit einer Flavonoide, Isoflavonoide, Monoterpene, Glucosinolate Beeinflussung Zellzyklus-regulierender Zykline ringer Überdosierung toxisch wirkt,bleiben über den Bedarf hinausgehen- abhängig die Gefäßneubildung in Körper primär Eicosapentaensäure und antioxidativen Vorgängen im Sin-Karzinomzellen der Haut (Melanom) samkeit müssten sie in vivo einer the- von n-3-Fettsäuren immunsuppressiv.
Einflüsse der Ernährung
auf den Immunstatus
et al. [16] erst n-6- zu n-3-Fettsäuren- Leinöl, überrepräsentiert sind, ist es in Verhältnis nutritiv gerecht zu werden.
Ernährung und
Tumorinitiation
In der Diskussion
phenole (z. B. Quercetin, Catechine).
Mein besonderer Dank für die finanzi- elle Unterstützung gilt der Bayerischen Nährstoffe der Fall ist. Erst in den letz- Literatur:
erstoff auf das Substrat übertragen.
1. Banoub RW, Fernstrom M, Ruch RJ: Lack of junctional intercellular communication andconnexin43 expression by beta-carotene in murine lung epithelial cells in vitro. Cancer 2. Cai J, Jiang WG, Mansel RE: Gap junctional seitigen Verzehr einzelner „gesunder“ communication and the tyrosine phos-phorylation of connexin 43 in interaction between breast cancer and endothelial cells.
Int J Mol Med 1 (1998) 273-278.
3. Chen YQ, Duniec ZM, Liu B et al.: Endoge- heitliche Wirkung verantwortlich ist.
nous 12(S)-HETE production by tumor cellsand its role in metastasis. Cancer Res 54 4. Chu FF, Esworthy RS, Lee L et al.: Retinoic acid induces Gpx2 gene expression in MCF-7 human breast cancer cells. J Nutr 129 (1999)1846-1854.
5. Crowell PL: Monoterpenes in breast cancer 6. Folkman J: Angiogenesis in cancer, vascular, rheumatoid and other disease. Nature Medi- 7. Fotsis T, Pepper MS, Adlercreutz H et al.: Geni- stein, a dietary-derived inhibitor of in vitro angiogenesis. Proc Nat Acad Sci USA 90(1993) 2690-2694.
8. Fotsis T, Pepper MS, Aktas E et al.: Flavonoids, dietary-derived inhibitors of cell prolifera- tion and in vitro angiogenesis. Cancer Res 57 übertragenen Restes benannt werden.
9. Fotsis T, Pepper MS, Montesano R et al.: Phytoestrogens and inhibition of angioge- nesis. Baillieres Clin Endocrinol Metab 12 gate, die über die Niere oder Galle aus- 10. Gorins A: Causal interactions of estrogens and alcohol in cancer of the breast. Presse 11. Harris RE, Robertson FM, Abou Issa HM et al.: Genetic induction and upregulation of cy- clooxygenase (COX) and aromatase (CYP19):an extension of the dietary fat hypothesis of breast cancer. Med Hypotheses 52 (1999) 12. Heinonen OP, Albanes D: The effect of vit- monozyklische Terpene (Limonen, gesteigert. Unerreicht bleibt zumeist amin E and beta carotene on the incidenceof lung cancer and other cancers in male smokers. New Engl J Med 330 (1994) 1029- In der Diskussion
13. Jiang C, Jiang W, Ip C et al.: Selenium-indu- Int J Vitam Nutr Res 68 (1998) 354-359.
ced inhibition of angiogenesis in mammary 33. Tang DG, Grossi IM, Chen YQ et al.: 12(S)- cancer at chemopreventive levels of intake.
Mol Carcinog 26 (1999) 213-225.
creasing surface expression of αυβ integrins 14. Jirtle R, Haag JD, Ariazi EA et al.: Increased on endothelial cells. Int J Cancer 54 (1993) factor II receptor and transforming growth 34. Toma S, Isnardi L, Raffo P et al.: Effects of all- factor beta 1 levels during monoterpene-in- trans-retinoic acid and 13-cis-retinoic acid on breast-cancer cell line: growth inhibition and apoptosis induction. Int J Cancer 70 15. Kieser A, Wiech H, Brandner G et al.: Mutant p53 potentiates protein kinase C induction 35. Torrisi R, Pensa F, Orengo MA et al.: The syn- of vascular endothelial growth factor expres- thetic retinoid fenretinide lowers plasma in- sion. Oncogene 9 (1994) 963-969.
sulin-like growth factor I levels in breast can- 16. Kinsella JE, Broughton KS, Whelan JW: cer patients. Cancer Res 53 (1993) 4769-4771.
Dietary unsaturated fatty acids: interactions 36. Widschendter M, Widschwendter A, Welte T et and possible needs in relation to eicosanoid al: Retinoic acid modulated prolactin recep- synthesis. J Nutr Biochem 1 (1990) 123-141.
tor expression and prolactin-induced STAT-5 17. Koshizuka K, Kubota T, Said J et al.: Combi- activation in breast cancer cells in vitro. Br J nation therapy of a vitamin D3 analog and 37. Wright RM, McManaman JL, Repine JE: Alco- breast cancer in nude mice. Anticancer Res mechanism. Free Radic Biol Med 26 (1999) 18. Krutovskikh V, Asamoto M, Takasuka N et al.: Differential dose-dependent effects of alpha-, 38. Yeum KJ, Ahn SH, Rupp de Paiva SA et al.: Correlation between carotenoid concentrati- tional intercellular communication in rat ons in serum and normal breast adipose tis- liver in vivo. Jpn J Cancer Res 88 (1997) 1121- breast cancer. J Nutr 128 (1998) 1920-1926.
19. Laird DW, Fistouris P, Batist G et al.: Deficien- 39. Yu L, Shao Z, Cai S: Growth inhibitory effect cy of connexin43 gap junctions is an inde- of retinoic acid in human breast cancer cells correlates with retinoic acid receptor alpha 20. Lee SW, Reimer CL, Campbell DB et al.: H- Liu Tsa Chih 18 (1996) 429-432.
cadherin expression inhibits in vitro inva- 40. Zhang LX, Acevedo P, Guo H et al.: Upregula- siveness and tumor formation in vivo. Carci- nogenesis 19 (1998) 1157-1159.
connexin32 gene expression by carotenoids 21. Meng Q, Gao B, Goldberg ID et al.: Stimula- in human dermal fibroblasts but not in hu- tion of cell invasion and migration by alcohol man keratinocytes. Mol Carcinog 12 (1995) in breast cancer cells. Biochem Biophys Res 41. Zhang Y, Kensler TW, Cho CG et al.: Anticarci- 22. Morecki S, Yacovelv L, Slavin S: Effect of indo- nogenic activities of sulforaphane and struc- turally related synthetic norbornyl isothio- cyanates. Proc Natl Acad Sci USA 91 (1994) carcinoma. Int J Cancer 75 (1998) 894-899.
23. Risau W: Differentiation of endothelium.
42. Zhou JR, Gugger ET, Tanaka T et al.: Soybean phytochemicals inhibit the growth of trans- 24. Robertson FM, Parrett ML, Joarder FS et al.: plantable human prostate carcinoma and tu- Ibuprofen-induced inhibition of cyclooxyge- mor angiogenesis in mice. J Nutr 129 (1999) nase isoform gene expression and regression of rat mammary carcinoms. Cancer Lett 122 43. Zhou JR, Mukherjee P, Gugger ET et al.: Inhi- bition of murine bladder tumorigenesis by 25. Rock CL: Nutritional factors in cancer pre- soy isoflavones via alterations in the cell vention. Hematol Oncol Clin North Am 12 cycle, apoptosis, and angiogenesis. Cancer 26. Rose DP, Connolly JM: Antiangiogenicity of 44. Zhou Q, Stetler-Stevenson M, Steeg P: Inhibi- docosahexaenoic acid and its role in the sup- tion of cyclin C expression in human breast pression of breast cancer cell growth in nude carcinoma cells by retinoids in vitro. Onco- mice. Int J Oncol 15 (1999) 1011-1015.
27. Rose ML, Madren J, Bunzendahl H et al.: Dietary glycine inhibits the growth of B16melanoma tumors in mice. Cancinogenesis 28. Sankarananrayanan R, Mathew B: Retinoids PD Dr. Gabriele Stangl
as cancer-preventive agents. IARC Sci Publ 29. Singletary K, MacDonald C: Inhibition of benzo(a(pyrene- and 1,6-dinitropyrene-DNAadduct formation in human mammaryepithelial cells by dibenzoylmethane andsulforaphane. Cancer Lett 155 (2000) 47-54.
30. Smith-Warner SA, Spiegelman D, Yun SS et al.: Alcohol and breast cancer in woman: apooled analysis of cohort studies. JAMA 279(1998) 535-540.
31. Stahl W,Von Laar J, Martin HD et al.: Stimula- tion of gap junctional communication: com-parison of acyclo-retinoic acid and lycopene.
Arch Biochem Biophys 373 (2000) 271-274.
32. Stahl W, Sies H: The role of carotenoids and retinoids in gap junctional communication.

Source: http://www.omega-3.ch/EU_08_318_323Brustkrebs.pdf

Microsoft word - qas_for_patients_in_vaccination_cohort.doc

Swine Flu Vaccination Programme Frequently Asked Questions What is swine flu? Swine flu is the common name given to a new strain of influenza (flu). It is called swine flu because it is thought to have originated in pigs, but this is not certain. Swine flu is caused by a virus which is a sort of germ which makes people ill. Swine flu is different from ordinary flu because it

Diving safety & emergency management guidelines

SPECIFIC CONDITIONS and PROCEDURES for the U-1105 SITEThe U-1105 site has been designated an Historic Shipwreck Preserve and markedwith a buoy to facilitate the preservation of the vessel. Although diving at the site isdifficult and can be dangerous, it was reasoned that active, experienced divers wouldattempt to locate and dive on the site regardless of what policy the State of Maryland orth

Copyright © 2010-2014 Find Medical Article