Australian people can buy antibiotics in Australia online here: http://buyantibioticsaustralia.com/ No prescription required and cheap price!

Microsoft word - bapk newsletter 20-2009

BApK Newsletter 20/2009 vom 30.11.2009

Sehr geehrte Damen und Herren,
hier die aktuellen Online-News rund um die Themen Psychiatrie, Soziales und
1. Arzneiversorgung: IQWiG fordert Veröffentlichungspflicht für alle
klinischen Studien
Eine Verpflichtung zur Registrierung und Publikation der Ergebnisse aller klinischen Studien hat heute das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gefordert. Die Bundesregierung müsse darauf dringen, dass auf EU-Ebene eine verbindliche Regelung umgesetzt wird, wie sie seit 2008 in den USA in Kraft ist. Anlass für die Forderung ist die Publikation des Abschlussberichts zu drei Antidepressiva, dessen Erstellung durch den Hersteller Pfizer massiv behindert worden war. Das Unternehmen hatte sich über lange Zeit geweigert, dem IQWiG Informationen zu Studien zur Verfügung zu stellen. Erst unter öffentlichem Druck legte Pfizer die Daten schließlich offen. Mehr lesen: http://idw-online.de/pages/de/news345608 2. Arzneiversorgung: IQWiG stellt Wirkung eines Mittels gegen
Depressionen in Frage

Laut umfassenden wissenschaftlichen Studien ist das seit über 20 Jahren zugelassene Medikament Edronax gegen Depressionen praktisch wirkungslos. Ein positiver Nutzen des Wirkstoffs Reboxetin sei nicht nachzuweisen, teilte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) am Dienstag in Köln mit. Hersteller des Präparats ist das Pharmaunternehmen Pfizer, das erst nach mehrfachen Anfragen zuvor „unter Verschluss gehaltene Daten“ eingereicht habe, heißt es von Seiten des IQWiG. „Im Interesse der Patienten brauchen wir dringend eine gesetzliche Verpflichtung für alle Pharmaunternehmen, alle klinischen Studien offenzulegen“, sagte Institutsexpertin Beate Wieselehr. Ein Pfizer-Sprecher sagte zu der Kritik, das Unternehmen habe keine Studiendaten zum Nachteil von Ärzten und Patienten zurückgehalten. Das IQWiG stellte fest, dass Reboxetin im Vergleich zum Scheinmedikament (Placebo) in Kurzzeittherapien von sechs bis acht Wochen keinen signifikanten Unterschied erkennen ließ. Stattdessen seien Nebenwirkungen beobachtet worden, die in einigen Fällen zum Abbruch der Therapie führten, erklärte das Institut. Bei zwei anderen Wirkstoffen kam das Institut zu positiven Ergebnissen: Bupropion XL (von GlaxoSmithKline) und Mirtazipin (Essex Pharma) „können die Beschwerden lindern“, heißt es im Bericht. (Pressemitteilung des IQWIG, 24. November, Agenturmeldung, 24. November) Familien-Selbsthilfe Psychiatrie (BApK e. V.) / BApK Newsletter 20/2009 1
http://www.iqwig.de/antidepressiva-nutzen-von-reboxetin-ist-nicht.981.html?random=6c3f2f Link zum Abschlussbericht des IQWiQ: http://www.iqwig.de/download/A05-20C_Abschlussbericht_Bupropion_Mirtazapin_und_Reboxetin_bei_Depressionen.pdf Für den schnellen Überblick: -- Link zur Kurzfassung des Abschlussberichtes: http://www.iqwig.de/download/A05- 20C_Kurzfassung_Abschlussbericht_Bupropion_Mirtazapin_und_Reboxetin_bei_Depressionen.pdf 3.Depressionen: Klare Worte zu Depressionen
S3-Leitlinie rät bei leichter Ausprägung zunächst zu Abwarten / Kooperation von Arzt und
Patient als roter Faden BERLIN (mut). Endlich gibt es mehr Klarheit bei der Versorgung von Patienten mit Depressionen: 28 Fachgesellschaften und -organisationen sowie zwei Patientenverbände,
einer der beiden Patientenverbände ist der Bundesverband der Angehörigen
psychisch Kranker, haben sich erstmals auf eine S3-Leitlinie geeinigt.
An dem Mammutprojekt haben die Beteiligten auf Initiative der DGPPN vier Jahre lang
gearbeitet und über 1200 Fachpublikationen ausgewertet. Heraus kamen 107 Empfehlungen und Statements zu Prävention, Diagnostik, Therapie, Komorbidität und Suizidalität. Auch Fragen nach Einweisungskriterien, Rehabilitation und Qualitätsmanagement wurde nachgegangen. Mehr lesen: http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/demenz/article/578419/klare-worte-depressionen.html 4.Schizophrenie: 37 Länder – eine Erkrankung
Die Gesundheitssysteme mögen unterschiedlich sein, für Symptome, Medikation,
Berufstätigkeit und sexuelle Probleme von Patienten mit Schizophrenie macht das wenig Unterschied, wie eine große Studie zeigt. In einer dreijährigen Studie (W-SOHO) sollen weltweit Daten zur Versorgung bei Schizophrenie erhoben werden. Die Eingangsdaten von insgesamt 17.384 Patienten aus 37 Ländern offenbaren gleich zu Beginn der Studie erstaunliche Übereinstimmungen in den beteiligten 10 europäischen Ländern und 27 anderen Staaten. 31% der Patienten stammen aus Entwicklungsländern. Die im Median 38 Jahre alten Patienten leiden seit 1 bis 16 Jahren an der Krankheit, 43% sind Frauen. In Deutschland nehmen 2.869 Patienten an der Studie teil. online.de/cda/DisplayContent.do?cid=296417&fid=257700&identkey=IBQFZ2JzBVP5RH6TdjbCLg== 5.Elektronische Gesundheitskarte: Moratorium oder Mors Ultima?
Das vom Gesundheitsministerium im Einvernehmen mit den Spitzenverbänden der
Krankenkassen und Kassenärzte ausgehandelte unbefristete Moratorium dominierte die Gesprächsrunden auf der Medizinmesse Medica in Düsseldorf. Wie geht es weiter mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK)? Mehr lesen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektronische-Gesundheitskarte-Moratorium-oder-Mors-Ultima-864885.html Familien-Selbsthilfe Psychiatrie (BApK e. V.) / BApK Newsletter 20/2009 2
6. Schweinegrippe: "Geheimer Impfstoffvertrag" befeuert wieder
Diskussion um Haftung von GSK
NEU-ISENBURG (juk). Nach der Veröffentlichung des "Geheim-Vertrages" zu dem
Pandemie-Impfstoff wird wieder einmal über die Haftungsfragen diskutiert. Der unterschwellige Tenor: Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline kaufe sich auf Kosten von Bund und Ländern von der Haftung für fehlerhafte Produkte frei. Mehr lesen: http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/schweinegrippe /article/577651/geheimer-impfstoffvertrag-befeuert-diskussion-haftung-gsk.html
7. Persönliches Budget: Marktplatz zum Persönlichen Budget
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat den Marktplatz zum Persönlichen Budget gestartet. Der Marktplatz bietet in seiner ersten Ausbaustufe allen, die sich für das Persönliche Budget interessieren, wichtige Informationen rund um dieses Thema. Das Internetangebot erleichtert die Suche nach Beratungsstellen und Gemeinsamen Servicestellen, gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen und enthält eine Reihe interessanter Praxisbeispiele. Der Marktplatz ist in das Internetportal http://www.einfach-teilhaben.de/cln_165/DE/StdS/Home/stds_node.htmleingebunden und erweitert damit das Online-Angebot für Menschen mit Behinderungen. Viele Informationen sind auch in leichter Sprache und in Gebärdensprache verfügbar. (Quelle: Der Paritätische – Kompetenzzentrum Persönliches Budget) 8. Sozialrecht: Überprüfungsanträge zu Regelleistungen stellen
Beim Verfahren vor dem BVerfG geht es entgegen oft anderslautender Berichte nicht nur um Regelleistungen für Kinder, sondern genauso um die Regelleistungen für Erwachsene. Ferner geht es in dem Verfahren auch um Mehrbedarfe, auch die für Krankenkost, Strom, Heizung, Warmwasser, Kindergeldanrechnung. Sollte das BVerfG die Verfassungswidrigkeit der Regelleistungen für die Vergangenheit feststellen, dann kriegen nur diejenigen Geld nachgezahlt, die jetzt einen Überprüfungsantrag und Widerspruch einlegen. Hier gibt es zwei Fristen.
1. Frist: bis Ende des Jahres. Hier wirkt der Überprüfungsantrag bis längstens Anfang
2005 zurück, danach bis längstens Anfang 2006.
2. Frist: Nur bis einen Tag vor der Verkündigung der Entscheidung des BVerfG ist das
erfolgreiche Stellen eines Überprüfungsantrages möglich.
Überprüfungsanträge, Widersprüche und Bedienungsanleitung sind im Netz u.a. hier zu finden: http://www.tacheles-sozialhilfe.de/aktuelles/2009/Rueckwirkend_Ansprueche_Sichern.aspx Quelle: Thomé Newsletter vom 24.11.2009 9. Sozialrecht: Basistarif in der privaten Krankenversicherung –
Kostenübernahme durch Sozialhilfeträger bzw. ARGE
Einhergehend mit den Regelungen zur Versicherungspflicht werden Sozialhilfeempfänger
und Bezieher des so genannten ALG II nicht mehr automatisch in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Wer aufgrund seiner bisherigen Tätigkeit der privaten Krankenversicherung zuzuordnen ist, kann auch nach Eintritt der Hilfebedürftigkeit nur dort versichert werden. Dabei ergibt sich aus den gesetzlichen Regelungen eine Deckungslücke. Die Beiträge für die inzwischen von den Versicherungsunternehmen angebotenen Basistarife sind relativ hoch. Zwar ermäßigt sich der Beitrag für Bezieher von Leistungen nach dem SGB II oder dem SGB XII um die Hälfte, gleichzeitig ist aber festgelegt, dass vom Kostenträger maximal der Betrag zu übernehmen ist, der auch im Falle einer Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung zu zahlen wäre (§ 12 Abs. 1 c des Gesetzes über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen - VAG). Für die Betroffenen ergibt sich daraus eine Deckungslücke von. ca. 150 Euro monatlich. Wird dieser Betrag nicht aus dem Regelsatz finanziert (was in Anbetracht der Höhe der Familien-Selbsthilfe Psychiatrie (BApK e. V.) / BApK Newsletter 20/2009 3
Regelsätze nur in Ausnahmefällen möglich sein dürfte), entsteht ein erheblicher Beitragsrückstand, der spätestens nach Ende der Hilfebedürftigkeit zu Problemen führen wird. Inzwischen gibt es einige Gerichtsentscheidungen, nach denen die Kosten für den Basistarif vollständig übernommen werden müssen (für Bezieher von Leistungen nach dem SGB XII: LSG Baden-Württemberg, Az.: L 7 SO 2453/09 ER-B, Beschluss vom 8.7.2009; für Bezieher von Leistungen nach dem SGB II: SG Gelsenkirchen, Az.: S 31 AS 174/09 ER, Beschluss v. 2.10.2009; ebenso: SG Stuttgart, Az.: S 9 AS ). Bei allen o.g. Entscheidungen handelt es sich aber lediglich um Beschlüsse in Verfahren um einstweiligen Rechtsschutz, also noch nicht um endgültige Regelungen zu dieser Fragestellung. Trotzdem kann man sich in entsprechenden Verfahren aber zunächst auf diese Entscheidungen berufen. (Quelle: Kay Lütgens, BdB Newsletter vom 24.11.09) 10. Menschen mit Behinderungen: Malu Dreyer: Bund soll Reform der
Eingliederungshilfe voranbringen
Mainz - Die Arbeits- und Sozialministerkonferenz der Länder fordert die Bundesregierung
auf, mit einem Reformgesetz die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen weiterzuentwickeln. „Die Hilfe und Unterstützung muss sich an den individuellen Bedürfnissen der Menschen orientieren“, unterstrich die rheinland-pfälzische Sozialministerin Malu Dreyer heute anlässlich der jährlichen Konferenz der Ministerinnen und Minister in Berchtesgaden. Die Ministerinnen und Minister hätten bei der Konferenz ihr gemeinsames Ziel bekräftigt, Menschen mit Behinderungen die umfassende gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft - die Inklusion - besonders in den Bereichen Erziehung, Bildung, Ausbildung, Arbeit und Wohnen zu ermöglichen und dazu die gesetzlichen Grundlagen zu verbessern. Mehr lesen: http://www.gesundheit-adhoc.de/index.php?m=1&id=7492 11. Krankenkassen: GKV will bei Arzneien und Kliniken sparen
Strategien gegen den Ärztemangel und kostensenkende Maßnahmen für Arzneimittel und
Klinikbehandlungen, das fordert der GKV-Spitzenverband in einem Positionspapier. Mehr lesen: http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/default.aspx?sid=578683 12. Pflegeversicherung: Psychisch Kranke bleiben bei der Pflege
weiter im Nachteil

DARMSTADT (mwo). Der Aufsichtsbedarf geistig behinderter, psychisch kranker oder dementer Menschen wird bei der Einstufung in der Pflegeversicherung weiterhin nicht berücksichtigt. Allerdings können diese Menschen inzwischen anderweitige Leistungen von der Pflegeversicherung erhalten, wie das Hessische Landessozialgericht (LSG) Darmstadt in einem inzwischen schriftlich veröffentlichten Urteil betont. Mehr lesen: http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/pflege/default.aspx?sid=577817 13. Berufsunfähigkeit: Privater Versicherungsschutz bei psychischen
Krankheiten gravierend eingeschränkt
Wer seinen Lebensstandard annähernd auch dann sichern will, wenn er seinen Beruf
nicht mehr ausüben kann, muss sich privat versichern. Die privaten Versicherungsunternehmen schränken ihre Angebote jedoch erheblich ein, wenn der Antragsteller psychisch krank war oder ist. Eine telefonische Umfrage der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) belegt, dass Personen, die sich aktuell oder früher psychotherapeutisch behandeln ließen, keine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) angeboten bekommen oder Familien-Selbsthilfe Psychiatrie (BApK e. V.) / BApK Newsletter 20/2009 4
gravierende Einschränkungen akzeptieren müssen. "Berufsunfähigkeit ist ein hohes gesundheitliches und finanzielles Lebensrisiko, das viel zu oft nicht ausreichend zu versichern ist und dann schnell in den wirtschaftlichen Ruin führt", stellt BPtK-Präsident Prof. Dr. Rainer Richter fest. "Der Gesetzgeber muss etwas tun, um diese Versicherungslücke zu schließen." Mehr lesen: 14. Psychiatrische Versorgung: Psychiater von Nachwuchssorgen
BERLIN (mut). Noch immer entscheiden sich zu wenige junge Mediziner für eine psychiatrische Ausbildung. Ein Maßnahmenpaket soll die Psychiatrie jetzt attraktiver machen. Mehr lesen: http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro- psychiatrische_krankheiten/default.aspx?sid=578174 15. Palliativversorgung: Hospize bitten Patienten weiter zur Kasse
BERLIN (ble). Trotz veränderter Gesetzeslage bitten offenbar einige der 163 stationären Hospize ihre todkranken Patienten oder deren Angehörigen weiter zur Kasse. Das geht aus Recherchen der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung (DHS) hervor. Mehr lesen: http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/sterbehilfe_begleitung/article/578215/hospize-bitten-patienten-kasse.html 16. Regionaler Veranstaltungshinweis: Experten beantworten Fragen
zum Thema Depressionen
Um das Thema „Depressionen“ geht es bei einer Veranstaltung, zu der die Rheinische
Post und die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein für Mittwoch, 2. Dezember, einladen.
Von 18 bis 20 Uhr referieren Experten und geben Antworten auf Fragen interessierter Bürger. Die Sprechstunde findet statt im Haus der Ärzteschaft, Tersteegenstraße 9, in 40474 Düsseldorf; der Eintritt ist frei. 17. Streiflicht: Kindheits-Trauma kann depressiv machen
München. Traumatische Erlebnisse oder extremer Stress in der Kindheit können die Genaktivität dauerhaft verändern und einen Menschen damit deutlich anfälliger für Depressionen und Angsterkrankungen machen. Das haben Forschungen am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München bestätigt online.de/in_und_ausland/wissen_und_bildung/aktuell/2069288_Kindheits-Trauma-kann-depressiv-machen.html 18. Fundkiste: Wenn Liebe krank macht
Es kann wirklich jeden treffen: Eifersucht gehört quasi zur biologischen Grundausstattung
des Menschen, 98 Prozent ist diese Gefühlsregung nicht fremd. Schlimm wird's aber, wenn diese »Sucht« krankhafte Ausmaße annimmt. Geplagte finden in der ersten Eifersuchtsambulanz im deutschsprachigen Raum Hilfe. Sie wird von überraschend vielen Männern besucht. Mehr lesen: http://diepresse.com/home/gesundheit/523367/index.do?from=rss Das war`s für heute. Ich hoffe unser Newsletter war für Sie interessant. Kritik und Anregungen? Familien-Selbsthilfe Psychiatrie (BApK e. V.) / BApK Newsletter 20/2009 5
Schreiben Sie einfach eine Email an:
news.bapk@psychiatrie.de

Weitere Informationen und Angebote finden Sie auf unserer Website
www.bapk.de

Hinweis:
Bei längeren Internetadressen kann es vorkommen, dass Ihr Email Programm den Link
automatisch in die nächste Zeile umbricht. Bitte kopieren Sie in diesem Fall die Internetadresse manuell in die Adressleiste Ihres Browsers. Mit freundlichen Grüßen aus Bonn Familien-Selbsthilfe Psychiatrie (BApK e. V.) / BApK Newsletter 20/2009 6

Source: http://www.psychiatrie.de/uploads/media/newsletter_20_2009.pdf

Cases 1,4 en 5 pice-training

Van 05-02-2004 t/m 10-02-2004 was patient, man geboren 24-09-2002, opgenomen op de PICU Reden van opname : Meningococcen sepsis. Voorgeschiedenis : Hernia inguïnalis waarvoor OK juli 2003. Milde asfyxie perinataal waarvoor kortdurend opname alhier. (Astrup 2, 7 en 8). Anamnese : Sinds de ochtend van 04-02-2004 was Patient ziek, hoge koorts en frequent braken. Hij ging minder drinken en we

Lotgenoot haveneers

10é maand 2000 diagnose membraneuze glomerulonefritis met nefrotisch syndroom ( nierziekte )7é maand 2002 diffuse coronaire athermatose ( 3 kleine aders vernouwd(hart)12é maand 2003 acuut antero-apicaal infarct, verwikkeld met ventrikelfibrillatie, waarvoor reanimatie en defibrillatie (hartstilstand +/- ½ uur )+/- 1 ½ jaar na reanimatie progressieve gangstoornissen ( stijve +spastische gan

Copyright © 2010-2014 Find Medical Article